Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/483505_50739/webseiten/products/718-boxster/wp-content/plugins/qtranslate-x/qtranslate_frontend.php on line 507
Fahrwerk und Assistenzsysteme
Fahrwerk und Assistenzsysteme

Sportlicher abgestimmtes Fahrwerk, erstmals PASM-Sportfahrwerk optional

Auch in ihrer Fahrdynamik überzeugen die neuen Roadster mit Agilität. Das komplett neu abgestimmte Fahrwerk steigert einmal mehr die Kurven-Geschwindigkeit der Mittelmotor-Sportwagen. Höhere Stabilisator- und Federraten halten die Wank- und Nickbewegungen so gering wie möglich. Gleichzeitig gewinnt der 718 Boxster an Komfort.

Die Abstimmung erhöht zusätzlich die Solidität und verbessert das Anfedern auf kleinen und größeren Fahrbahnunebenheiten. Mit der um zehn Prozent direkter ausgelegten elektromechanischen Lenkung lassen sich die 718 Boxster noch agiler und handlicher durch Rundkurse und Alltagsverkehr steuern. Für die Nürburging-Nordschleife erwartet Porsche damit eine Verbesserung der Rundenzeiten eines 718 Boxster S um mehr als 16 Sekunden gegenüber dem Vorgängermodell.

Verstärkte Hinterachse für mehr Präzision und Querstabilität

Für eine höhere Präzision und Querstabilität, modifizierten Porsche-Ingenieure zahlreiche Details im Bereich der Hinterachse. So verstärkt eine neue Querstrebe den hinteren Hilfsrahmen und erhöht damit die Quersteifigkeit. Stoßdämpfer mit größeren Kolben- und Stangendurchmessern verbessern ebenfalls die exakte Radführung durch ein Plus an Steifigkeit. Um ein halbes Zoll breitere Hinterräder bieten den Reifen eine größere Abstützbasis. Zusammen mit den neu entwickelten Reifen trägt dies wesentlich zur gesteigerten Kurvenstabilität der neuen 718 Boxster bei.

Neues PASM-Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung

Für besonders ambitionierte Fahrer bietet Porsche den 718 Boxster S erstmals mit optionalem PASM-Sportfahrwerk an. Es umfasst neben der um 20 Millimeter tiefergelegten Karosserie auch eine deutlich straffere Abstimmung im Sport-Modus. Wie bisher steht auch das Porsche Active Suspension Management (PASM) mit zehn Millimeter Tieferlegung als Option zur Wahl. Ebenfalls neu abgestimmt bietet das aktive Fahrwerk eine nochmals erweiterte Spannbreite zwischen langstreckentauglichem Komfort und sportlich dynamischer Straffheit. Um die Regelbandbreite weiter zu erhöhen, baut Porsche auf eine erweiterte Sensorik. An jedem Federbein misst jetzt ein Höhensensor die Federbewegungen. Darüber hinaus ermitteln drei Beschleunigungsaufnehmer die Dynamik der Anregungen. Dadurch kann die Steuerung noch präziser und feinfühliger die Dämpfung regeln.

Verstärkte Bremsanlage mit Multikollisionsbremse

Angepasst an die höheren Fahrleistungen verzögern verstärkte Bremsen mit Bremsscheiben in den Dimensionen 330 Millimeter vorne und 299 Millimeter hinten. Der 718 Boxster verfügt jetzt über die Bremsanlage, die bisher im Boxster S eingesetzt war. Der 718 Boxster S übernimmt dagegen an der Vorderachse die Vierkolben-Sättel des 911 Carrera, kombiniert mit dickeren Bremsscheiben. Porsche stattet die 718 Boxster zudem mit der Multikollisionsbremse aus. Das System kann die Schwere eines Folge-Aufpralls reduzieren, indem es das Fahrzeug nach der Erstkollision automatisch abbremst.

Porsche Stability Management mit neuem PSM Sport-Modus

Die geschärfte Sportlichkeit der Roadster zieht sich hin bis zur Steuerung des Porsche Stability Management (PSM). In Verbindung mit dem optionalen Sport Chrono-Paket bietet das System den über die PSM-Taste in der Mittelkonsole separat schaltbaren Modus mit der Bezeichnung “PSM Sport”. Er unterscheidet sich funktional vom Normal-Modus “PSM On” und lässt sich jetzt auch unabhängig vom Sport Plus-Modus des Sport Chrono-Pakets aktivieren. Zur Information leuchten beim Aktivieren des PSM Sport-Modus ein entsprechender Hinweis im Kombiinstrument sowie die gelbe PSM-Off-Lampe auf.

Mit dem PSM Sport-Modus nähern sich ambitionierte Fahrer – beispielsweise auf der Rundstrecke oder bei Winter-Fahrtrainings auf niedrigen Reibwerten – noch weiter dem Grenzbereich. Im Vergleich zu PSM On erlaubt die neue Funktion deutlich größere Schwimmwinkel und höheren Schlupf an den Antriebsrädern. Dadurch wird die fahrdynamische Performance des Sportwagens noch besser erfahrbar. Selbst für ambitionierte Sportfahrer erübrigt sich eine Vollabschaltung des PSM. Der PSM Off-Modus ist jedoch weiterhin verfügbar und wird über eine lange Betätigung der PSM-Taste aktiviert. Aber auch im PSM Off-Modus sowie im neuen PSM Sport-Modus aktiviert starkes Bremsen im ABS-Regelbereich die stabilisierende Unterstützung des PSM wieder in vollem Umfang – so lange, bis die Bremse wieder gelöst wird.