Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/483505_50739/webseiten/motorshows/geneva-2016/wp-content/plugins/qtranslate-x/qtranslate_frontend.php on line 507
35 PS mehr Leistung – 13 Prozent weniger Verbrauch
35 PS mehr Leistung – 13 Prozent weniger Verbrauch

Die neuen Mittelmotor-Roadster mit Vierzylinder-Motoren: Porsche 718 Boxster

20 Jahre nach dem Debüt des ersten Boxster ändert Porsche zum Generationswechsel auch die Modellbezeichnung: Die neue Generation heißt 718 Boxster und 718 Boxster S. Die offenen Zweisitzer sind leistungsstärker, leichter und effizienter. Damit knüpft Porsche an die Tradition der Vierzylinder-Boxermotoren der 718 Mittelmotor-Sportwagen an. Damit gewann Porsche in den 1950er und 1960er Jahren zahlreiche Rennen, darunter die legendäre Targa Florio, die 24 Stunden von Le Mans und die Europa-Bergmeisterschaft.

Herzstück der Modellreihe sind die neu entwickelten Vierzylinder-Boxermotoren mit Turboaufladung. Der 718 Boxster leistet 220 kW (300 PS) aus zwei Liter Hubraum, der 718 Boxster S kommt auf 257 kW (350 PS) bei 2,5 Liter Hubraum. Im S-Modell setzt Porsche außerdem einen Turbolader mit variabler Turbinengeometrie (VTG) ein. Porsche bietet damit neben dem 911 Turbo auch im 718 Boxster S als einziger Hersteller die VTG-Technologie in Serienmodellen mit Benzinmotor an. Sowohl das Leistungsplus von 26 kW (35 PS) im Vergleich zu den bisherigen Boxster-Modellen, als auch die Effizienz der neuen Turbo-Motoren überzeugen: Bis zu 13 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen die neuen 718 Boxster-Modelle.

Für emotionalen und sportlichen Fahrspaß sorgen das komplett neu abgestimmte Fahrwerk und die verstärkten Bremsen. Umfassend weiterentwickelt präsentiert sich die neue Modellreihe auch im Design – bis auf den Kofferraumdeckel und die Windschutzscheibe ist alles neu. Im Interieur prägt eine neu gestaltete Schalttafel das Cockpit. Dazu ist das Porsche Communication Management (PCM) jüngster Generation mit modernem Touchscreen serienmäßig an Bord. Das Navigationsmodul ist optional erhältlich.

Effiziente Turbokraft aus vier Zylindern

Porsche setzt mit der neuen Generation 718 Boxster erstmals seit Ende der 1960er-Jahre wieder auf Sportwagen mit Vierzylinder-Boxermotoren. Die Turboaufladung sorgt für eine deutliche Drehmomentsteigerung. Der Zweiliter-Motor des 718 Boxster erreicht 380 Nm (plus 100 Nm). Es steht ab 1.950/min bis 4.500/min zur Verfügung. Der 2,5-Liter-Motor des 718 Boxster S erzielt sogar 420 Nm (plus 60 Nm) in einem Drehzahl-Bereich zwischen 1.900/min und 4.500/min.

Damit sprinten die neuen 718 Boxster-Modelle noch schneller. Der 718 Boxster beschleunigt mit PDK und Sport Chrono-Paket in 4,7 Sekunden von null auf 100 km/h (minus 0,8 Sekunden). Der 718 Boxster S legt diese Disziplin mit gleicher Ausstattung in 4,2 Sekunden zurück (minus 0,6 Sekunden). Als Höchstgeschwindigkeit erreicht der 718 Boxster 275 km/h, der 718 Boxster S 285 km/h.

Mit dem Turbo-Konzept von Porsche steigen die Fahrleistungen bei sinkendem Verbrauch: Der Vierzylinder-Motor mit PDK verbraucht im 718 Boxster 6,9 l/100 km (minus 1,0 l/100 km) im NEFZ. Der 2,5-Liter-Turbo-Boxermotor mit PDK im 718 Boxster S begnügt sich mit 7,3 l/100 km (minus 1,0 l/100 km).

Serienmäßig sind die 718-Modelle mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe ausgerüstet. Als Option steht das Porsche-Doppelkupplungsgetriebe PDK zur Wahl.

Neues Design unterstreicht das geschärfte Profil

Die 718-Familie ist auf den ersten Blick zu erkennen. Das Bugteil des neuen Roadsters ist deutlich stärker profiliert. Die Front wirkt breiter. Mit den größeren Kühllufteinlässen stellt sich das neue Turbomotoren-Konzept auch äußerlich sehr prägnant dar. Abgerundet wird die Front des 718 Boxster durch die neu gestalteten Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht. Als neue Option stehen LED-Hauptscheinwerfer mit Vierpunkt-Tagfahrlicht zur Wahl.

In der Seitenansicht ist die neue Modellreihe an den eigenständig gestalteten Kotflügeln und Schwellern erkennbar. Vergrößerte Lufteinlassblenden mit zwei Lamellen betonen den dynamischen Charakter. Türen kommen ohne zusätzliche Griffschalen aus. Neue 19 Zoll große Räder sind beim 718 Boxster S serienmäßig. Optional stehen auch Räder mit einem Durchmesser von 20 Zoll zur Wahl.

Das neu gestaltete Heck der 718 Boxster wirkt besonders durch die Akzentleiste mit integriertem Porsche-Schriftzug zwischen den Heckleuchten deutlich breiter. Die neu entwickelten Leuchten zeichnen sich durch die dreidimensional geprägte LEDTechnik und das Vierpunkt-Bremslicht aus.

Sportlicher abgestimmtes Fahrwerk für mehr Agilität

In ihrer Fahrdynamik folgen die neuen Roadster der Spur der 718-Urahne: Das komplett neu abgestimmte Fahrwerk verbessert die Handlichkeit und das Kurven-Verhalten. Die elektromechanische Lenkung ist zehn Prozent direkter ausgelegt. Damit lassen sich die 718 Boxster noch agiler und handlicher über Rundkurse und durch den Alltagsverkehr steuern.

Minus zehn und minus 20: Porsche Active Suspension Management

Gegen Aufpreis ist für die Roadster das Porsche Active Suspension Management (PASM) verfügbar, das die Karosserie um zehn Millimeter tieferlegt. Für den 718 Boxster S gibt es darüber hinaus erstmals das PASM-Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung als Option. Ebenfalls neu abgestimmt, bietet das aktive Fahrwerk eine nochmals erweiterte Spannbreite zwischen langstreckentauglichem Komfort und sportlich dynamischer Straffheit.

Umfangreiches Sport Chrono-Paket für dynamisches Fahrerlebnis

Wie beim 911 umfasst das optionale Sport Chrono-Paket neben den drei Einstellungen “Normal”, “Sport” und “Sport Plus” das Programm “Individual”. In Verbindung mit PDK kommt der Sport Response Button dazu. Er befindet sich in der Mitte des Fahrprogramm-Schalters. Inspiriert vom Rennsport, gestaltet er das Ansprechverhalten von Motor und Doppelkupplungsgetriebe noch direkter.

Interieur mit neuem Porsche Communication Management serienmäßig

Im Cockpit des 718 Boxster erwartet den Fahrer die vertraute Porsche-Umgebung, aufgewertet mit neuen Elementen wie dem Armaturenbrett. Im Zentrum des überarbeiteten Interieurs steht zusätzlich das neue, serienmäßige Porsche Communication Management (PCM) einschließlich Handy-Vorbereitung, Audio-Schnittstellen und 110 Watt starkem Sound Package Plus. Das PCM lässt sich mit optionalen Modulen erweitern und den persönlichen Anforderungen anpassen. So ist das Navigationsmodul mit Sprachbedienung zur komfortablen Eingabe von Fahrzielen erhältlich. Als Erweiterung des Navigationsmoduls steht das Connect Plus-Modul für erweiterte Online-Dienste zur Verfügung.